MS gefrdert rgb Nds. Sozialministerium klein

Newsletter abonnieren

CAPTCHA Image
   Reload Captcha-Code


Aktuelles

"Berater_innen gegen Rechtsextremismus - Geschlechterbilder im Neonazismus" in Gauting



  • Dreiteilige Zusatzausbildung

Geschlecht und Sexualität sind zentrale Strukturkategorien in extrem rechten Lebenswelten, Verhaltensweisen und Einstellungen. Für eine (pädagogische) Präventionsarbeit gegen Neonazismus ist die kritische Auseinandersetzung mit geschlechtsbezogenen Rollenbildern und Vorstellungen über Geschlechterverhältnisse aktuellen Studien folgend ein Erfolg versprechender Ansatzpunkt. Auf dieser Grundlage können Kindern und Jugendlichen vielfältige Möglichkeiten angeboten werden, sich geschlechtlich individuell und gleichberechtigt zu entwickeln. Somit werden ihnen alternative Angebote zu den stark einengenden und hierarchisierten Geschlechtervorstellungen in neonazistischen Lebenswelten gemacht – ein im besten Sinne präventiver Ansatz. Dieser wird, neben der Vermittlung von allgemeinen Grundkenntnissen über die extreme Rechte, der zentrale inhaltliche Orientierungspunkt dieser Weiterbildung sein.

 

  • Zielgruppen


Pädagogische Mitarbeiter_innen aus allen Feldern der Jugendarbeit,
Jugendhilfe und Schule, die sich pädagogisch mit rechtsextremen
Tendenzen und Rassismus auseinandersetzen.

  • Ziele


Die Weiterbildung vermittelt neben genauen Kenntnissen von Strukturen,
Symbolen und Vorgehensweisen der rechten Szene vor allem Kompetenzen in
Bezug auf die geschlechterreflektierte Neonazismusprävention und
-beratung in der Jugend- und Bildungsarbeit. Dies beinhaltet auch die
Beratung von Eltern und nahen Bezugspersonen, damit diese
Distanzierungsprozesse von extrem rechten Lebenswelten unterstützen
können. Die Weiterbildung beinhaltet die Entwicklung eines
entsprechenden Praxisprojektes unter geschlechterreflektierten Aspekten.

 

    • Inhalte
    • Neonazistische Jugendarbeit und Anwerbestrategien durch rechten Lifestyle, Jugendkulturen, Musik, Social Media

 

    • Strukturen der rechtsextremen Szene unter besonderer Berücksichtigung
      bayerischer Gegebenheiten (Organisationen, Strategien,
      Erscheinungsformen und Schnittstellen)

 

    • Bedeutung und Funktion von Weiblichkeit/Männlichkeit im Neonazismus

 

    • Methoden und Ansätze geschlechterreflektierter Arbeit mit Jungen und
      Mädchen

 

    • Geschlechterreflektierte Prävention gegen Neonazismus

 

  • Ausbildungsleitung & Referent_innen*


Andreas Hechler, Studium der Europäischen Ethnologie und Gender Studies
(M.A.)
Vivien Laumann, Diplom-Psychologin


Beide sind wissenschaftliche Mitarbeitende, Forschende und Referierende
zu den Themen geschlechterreflektierte Pädagogik und
Rechtsextremismusprävention.

Fachreferent/innen der Landeskoordinierungsstelle gegen
Rechtsextremismus (LKS) zu spezifischen Themen (Grundlagen, Strukturen
der rechten Szene in Bayern, Veranstaltungen, Aktivitäten)

  • Umfang und Termine


Die Zusatzqualifikation umfasst insgesamt 9 Kurstage, aufgeteilt auf
drei 3-tägige Seminare. Ein individueller Beratungstermin vor Ort kann
in Anspruch genommen werden. Kursbegleitend wird die digitale
Lernplattform Moodle angeboten.

Kursteil 1: 13. – 15. Juni 2016

Kursteil 2. 17. – 19. Oktober 2016

Kursteil 3: 16. – 18. Januar 2017

Beginn jeweils 11.00 Uhr | Ende 13.00 Uhr.

Alle Kursteile finden im Institut für Jugendarbeit in Gauting statt.

  • Abschluss und Zertifikat


Bei Teilnahme an allen Kurseinheiten und Durchführung eines
Praxisprojekts wird vom Institut für Jugendarbeit des BJR ein Zertifikat
verliehen.

  • Kostenbeitrag


1.090 Euro (inkl. Unterkunft/Verpflegung)

Für Mitarbeiter/innen in der Jugendarbeit in Bayern nach §§ 11-14 KJHG
ermäßigt sich der Betrag um 150 Euro. Mit EZ-Garantie erhöht er sich
jeweils um 48 Euro. Zahlbar in 2 Raten.

  • Kooperation


Die Weiterbildung wird durchgeführt durch die Kursleitung von Dissens –
Institut für Bildung und Forschung e.V. (www.dissens.de) in fachlicher
Zusammenarbeit mit der Landeskoordinierungsstelle gegen
Rechtsextremismus Bayern (LKS) des Bayerischen Jugendrings.

  • Persönliche Beratung


Manfred Huber

Tel: 089 | 89 32 33-12

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Kontakt


Institut für Jugendarbeit

Katrin Mais

Tel: 089 | 89 32 33-29

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  • Information und Beratung


Gerne senden wir Ihnen das ausführliche Konzept mit den
Bewerbungsunterlagen zu.

Institut für Jugendarbeit Gauting

Germeringer Straße 30

82131 Gauting

Fon 0 89 | 89 32 33-0

Fax 0 89 | 89 32 33-33

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.institutgauting.de

 




 

Copyright